> Games for Health

Serious Games sind Spiele für Computer, Tablets, Smartphones oder Spielekonsolen, die nicht nur Spaß machen, sondern einen ernsthaften Hintergrund und Nutzen haben. Digitale Lernspiele wollen, auf spielerische Art und Weise die Lücke zwischen Wissen und Anwendung zu schließen. Es ist kein Geheimnis, dass Lernen leichter fällt, wenn es Spaß macht, aber Spielen kann auch von Schmerzen ablenken, Spielen kann das Training motorischer Fähigkeiten unterstützen, Spielen kann sogar in Diagnostik und Therapie eingesetzt werden – all dies und noch mehr wollen „Games for Health“ nutzen.

Der „Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre“ sucht alle Serious Games, die mit Gesundheit im weitesten Sinne zu tun haben: Simulation und Training von Ärzten, Pflegefachkräften und Therapeuten, Spiele zur Gesundheitsinformation und –kommunikation in Netzwerken, Spiele in der Diagnostik, Spiele mit präventiver, therapeutischer oder rehabilitativer Wirkung, und natürlich dabei auch Spiele zur Suchtentwöhnung, zur Förderung von gesunder Ernährung und körperlicher wie geistiger Fitness und seelischer Ausgeglichenheit.

Beachtet werden ausgearbeitete Projektideen, die grundsätzlich das ökonomische Potenzial für eine Umsetzung am Markt erwarten lassen. Wir verstehen unter Games for Health alle digitalen Lösungen, die zu einem Mehr an Gesundheit beitragen! Denn genau diese Konzepte gilt es zu fördern.

 

„Digitale Spiele haben sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor mit Milliardenumsätzen entwickelt, und trotz aller Kritik erreichen und begeistern diese Spiele viele Menschen. Wir greifen den Trend zur Gamification auf und werden in diesem Jahr die besten Ideen für gesundheitsfördernde Spiele mit dem Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre auszeichnen.

Stephan Kohorst, Dr. Ausbüttel & Co. GmbH, Vorstandsmitglied des Kuratoriums der Universität Witten/Herdecke

mhealth1

Gesundheistvisionaere - Serious Games for Health

„Serious Games zur Förderung der Gesundheit sind in Deutschland noch nahezu unbekannt. Wir wollen diese Nische ausleuchten und fragen: Welche Ideen und Möglichkeiten gibt es, spielerische Motivation als Ressource für unsere Gesundheit aufzubauen. Ich hoffe, dass der Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre 2016 erfolgreiche Spielemacher anspricht, und dass er auch Studierende, Ärzte, Therapeuten und Entrepreneure aus allen Bereichen zu innovativen Konzepten inspiriert.

Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Walcker-Stiftungsprofessur für Management und Innovation im Gesundheitswesen, Universität Witten/Herdecke

Blog:

Ein Tag voller Spiele für die Gesundheit: Wettbewerb um den Wittener “Preis für Gesundheitsvisionäre” am 24.11.2016 ausgetragen

  Ein Tag voller Spiele für die Gesundheit Wettbewerb um den Wittener „Preis für Gesundheitsvisionäre“ ausgetragen Eine riesige Kugel den... Artikel ansehen

Auszug der Finalistenteams beim PvG 2016

  Lass mal kreuzen Die kostenlose Quiz- und Lern-App zum Kreuzen. Für Studenten der Humanmedizin und Zahnmedizin:   'Lass mal kreuzen'... Artikel ansehen